Curicculum person-zentrierte Gesprächsführung (M1 u. M2)

Eingangsvoraussetzungen

An diesem Fortbildungsmodul kann teilnehmen, wer seine Fähigkeiten zum Führen von erfolgreichen Beratungsgesprächen weiterentwickeln möchte. Dieses Grundlagenmodul ist offen für alle Berufsgruppen und Personen, die lernen wollen, wie sie die die besondere Beziehungsqualität und die Power eines Person-zentrierten Beratungsgesprächs entfalten können. Eine einschlägige berufliche Erfahrung/Studium ist erwünscht, aber nicht notwendige Voraussetzung.

Das Modul M1 ist zusammen mit dem Modul 2 curricularer Bestandteil des akt- Weiterbildungsprogramms „Person-zentrierte Gesprächsführung/Beratung“ und kann dort angerechnet werden

 

Zielsetzung:

·         Grundlegung und Vertiefung beraterischer Qualifikationen im Medium des persönlichen Gesprächs.

·         Kennenlernen der zentralen Orientierungen der Person-zentrierten Lebensphilosophie und -Beratungspraxis.

·         Integration Person-zentrierter Kommunikation in den beruflichen Alltag.

 

Fortbildungsinhalte Modul 1:

  1. Die Kunst des Zuhörens und der treffenden Formulierung
  •     Das persönliche Gespräch eröffnen
  •     Die akzeptierende und non-direktive Haltung des Zuhörens
  •     Prägnante eigene Formulierungen finden
  •     Zutritt zur inneren Welt: Emotionen, Gefühle und Bedürfnisse
  1. Die Macht der klaren Botschaft
  •      Persönliche Mitteilungen wagen (Selbstöffnung)
  •      Die 3 Stufen Ich-Botschaft nach Thomas Gordon
  •      Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  •      Person-zentrierte Konfrontation im Beratungsgespräch
  1. Personal Power: Ein Persönlichkeits- und Kommunikationsmodell
  •    Organismus und Aktualisierungstendenz
  •    Selbstkonzept, persönliche Werte, Ziele und der innere Bezugsrahmen
  •    Kongruenz, Authentizität und Gesundheit
  •    Entwicklung und Wachstum im Flow
  1. Innere Bilder, Visualisierungen, Metaphern und Körpersprache
  •    Die Arbeit mit inneren Bildern
  •   Treffende Geschichten, Gleichnisse und Metaphern finden
  •   Visualisierungstechniken im Gespräch benutzen
  •   Körpersignale verstehen und ansprechen
  •   Modulabschlussarbeit

Durchführung:

Die Fortbildung wird an vier Wochenenden mit jeweils 20 Unterrichts - und Praxisstunden durchgeführt. Für InteressentInnen, die an dem akt-Weiterbildungsgang in Person-zentrierter Gesprächsführung/Beratung teilnehmen, kommen noch 20 Stunden Intervision in einer kollegialen Lerngruppe hinzu.

Curriculum Person-zentrierte Gesprächsführung Modul 2  

Eingangsvoraussetzungen

An dem Fortbildungsmodul M2 kann teilnehmen, wer sich für professionelle Beratungsaufgaben qualifizieren möchte, die in Teams, kollegialen Gruppen, Tandems oder Triaden stattfinden. Es baut auf dem akt-Modul M1 auf und behandelt die Person-zentrierte Gesprächsführung in Gruppen und im professionellen und kollegialen Kontext.

Eine einschlägige berufliche Erfahrung/Studium ist erwünscht, aber nicht Voraussetzung.

Das Modul M2 ist zusammen mit dem Modul 1 curricularer Bestandteil des akt- Weiterbildungsprogramms „Person-zentrierte Gesprächsführung/Beratung“ und kann dort angerechnet werden.

Zielsetzung:

  • Vertiefung beraterischer Qualifikationen im Medium des Mehrpersonengesprächs (Teams und Gruppen)
  • Konzepte und Praxis kollegialer Beratung
  • Lösung und Bewältigung von Konfliktsituationen
  • Selbst- und Rollenerfahrung in beruflichen Kontexten.

Fortbildungsinhalte:

 

  1. Intervision und kollegiale Beratung
  • Praxisübungen kollegiale „Fallbesprechung“
  • Anliegen, Aufträge und Zielformulierungen in Teams klären
  • Person-zentrierte Gruppensupervision und das Konzept des Reflecting Teams
  • Die Arbeit mit Triaden und Teilgruppen
  1. Geschichte und Entwicklung der Person-zentrierter Beratung
  • Konzeptionelle Grundströmungen in Coaching und Beratung heute
  • Voneinander lernen: Möglichkeiten und Grenzen der Integration
  • Berühmte BeraterInnen in Aktion: Video-Lehrfilme
  • Meilensteine für BeraterInnen und Coaches: Relevante Bücher und Autoren
  1. Selbst- und Rollenerfahrung  
  • Der Encounter-Prozess
  • Präsenz- und Achtsamkeitsentwicklung
  • Lebenslinien und Biographiearbeit
  • Rolle und Person
  1. Abschlusssupervision
  • Reflexion und Bilanz der Impulse aus den Intervisionsgruppen
  • Vorstellen der eigenen Beratungspraxis
  • Entwicklung eines eigenen Beratungsstils
  • Entwicklungsberichte und Modulabschluss

 

Durchführung:

Die Fortbildung wird an vier Wochenenden mit jeweils 20 Unterrichts- und Praxisstunden durchgeführt. Für InteressentInnen, die an dem akt-Weiterbildungsgang in Person-zentrierter Gesprächsführung/Beratung teilnehmen, kommen noch 20 Stunden Intervision in einer kollegialen Lerngruppe hinzu. Der Modulabschluss wird durch eine schriftliche Reflexion der Erfahrungen in der Weiterbildung sowie durch ein 15 Min Video eines gelungenen Person-zentrierten Gesprächs nachgewiesen.